Tag Archives: Drittes Reich

Timur Vermes: Er ist wieder da

4 Mai

eristwiederdaEr ist wieder da, aber war er denn jemals nicht da? Irgendwie verfolgt einen dieser gewisse Herr Hitler latent ja schon das ganze Leben. Aber irgendwie ist er auch seit Timur Vermes satirischem Roman anders da. Während ich dem Monster-Hitler in 18 Schul- und Studienjahren immer nur mit Betroffenheit, Unverständnis und Scham begegnen konnte, ja musste und über den komischen Hitler erst seit Harald Schmidt lachen durfte, erwische ich mich, dass ich bei Timur Vermes‘ Hitler nicht über, sondern mit ihm lache.

Aber lachen mit Hitler-geht das überhaupt? Wer das nicht glaubt, sollte dieses Buch lesen. Denn Timur Vermes persifliert mit seiner Hitler-Satire gekonnt die deutsche Medien- und Politwelt. Sie werden sich beim Lesen dabei ertappen, wie sie kopfnickend einem verstörend vernünftigen Hitler zustimmen, wenn er über den Kanzlerinnenwahlverein CDU, eine SPD, die es sich nicht mehr zu verbieten lohne und eine verantwortungslose Politikerkaste herzieht. Wenn ein Adolf Hitler seine Symphatie am ehesten den Grünen zugesteht und die von einem „Apfelklops“ geführte NPD als „ein Haufen Waschlappen“ identifiziert, in der „ein anständiger Deutscher“ nichts verloren hat.
Weiterlesen

Laurent Seksik: Vorgefühl der nahen Nacht

6 Jul

Romane über Schriftsteller haben derzeit Hochkonjunktur. Der 1962 geborene französische Autor Laurent Seksik beschwört in seinem Roman „Vorgefühl der nahen Nacht“ die letzen Tage Stefan Zweigs (Les derniers jours de Stefan Zweig) –so der der französische Originaltitel- und führt den Leser durch die letzten sechs Monate im Leben des Österreichers bis zu seinem selbst gewählten Tod.

In einer geschickten Mischung aus Fakten und Fiktion gewährt Laurent Seksik einen Einblick in Lebens- und Gedankenwelt, des zu dieser Zeit meistgelesenen Schriftstellers der Welt. Doch in seiner Heimat wird Zweig nicht mehr gelesen, seine Bücher wurden von den Nationalsozialisten verbrannt und seine neuen Werke erscheinen nicht mehr in seiner Muttersprache.

Weiterlesen

Berhard Schlink: Der Vorleser

28 Jan

In chronologischen Retrospektiven erinnert sich der Ich-Erzähler MichaelBerg an seine Jugendliebe Hanna. Der Roman gliedert sich in drei Teile.

Im ersten Teil, der Ende der 50er Jahre spielt, erinnert sich der Erzähler daran, wie er als 15-jähriger Schüler die 36 Jahre alte Schaffnerin zufällig kennen lernte und mit ihr eine heimliche Beziehung einging. Weiterlesen

Christian v. Ditfurth: Der 21. Juli

28 Jan

Im Jahre 1953 herrscht kalter Krieg zwischen den 3 Weltmächten Deutschland, den USA und der Sowjetunion. Die kommunistische Sowjetunion und das von SS und Wehrmacht dualistisch regierte Deutschland nähern sich 8 Jahre nach Kriegsende einander an, was wiederum den kapitalistischen USA Sorgen bereitet. Der CIA beschließt daraufhin den übergalaufenen ehemaligen SS-Offizier Knut Werdin nach Deutschland zu senden, um den mächtigen Reichsführer SS Heinrich Himmler zu töten, der bei dem Bündnis mit der UdSSR und dessen allmächtigem Sicherheitsminister Berija, die Fäden zieht. Das ist der Ausgangspunkt für den kontrafaktischen Geschichts-Roman „Der 21. Juli“. Weiterlesen

Arno Surminski: Vaterland ohne Väter

28 Jan

 „Vaterland ohne Väter“ ist ein beindruckender Roman, der sowohl den Eltern ohne Väter, als auch den Enkeln ohne Großväter, gewidmet ist.

Die soeben pensionierte Rebeka Lange begibt sich auf Spurensuche nach ihrem unbekannten Vater, Robert Rosen, der am Tag ihrer Geburt am 31. Januar 1943 in Rußland gefallen ist. Anhand der Kriegstagebücher ihres Vaters, sowie eines Kameraden nähert sich Rebeka ihrem unbekannten Vater an und findet einen jungen Mann in einem grausamen Krieg, der so gar nicht in das Bild der vermeintlichen Tätergeneration paßt. Weiterlesen

Robert Wilson: Tod in Lissabon

28 Jan

Robert Wilson versteht es in seinem Roman „Tod in Lissabon“ zwei Handlungsstränge spannend zu inszenieren und zu einem Finale zu führen.

Der erste Handlungsstrang erzählt die Geschichte des deutschen Unternehmers Klaus Felsen, der während des 2. Weltkrieges im Auftrag der SS in Portugal das kriegswichtige Metall Wolfram aufkauft. Mit Hilfe seines umtriebigen portugiesischen Komplizen Joaquim Abrantes und ausgestattet mit „Nazi-Gold“ baut Felsen eine Bank auf, die über den Krieg hinaus Bestnd hat und beiden ein Leben in Wohlstand garantiert. Weiterlesen

Robert Harris: Vaterland

27 Jan

In dieser erschreckenden Mischung aus Fakten und Fiktion hat Robert Harris einen genialen Thriller geschaffen, der bereits zu den absoluten Klassikern zählt. Obwohl es sich hier eigentlich um einen Thriller handelt, reizt der „WaswärewennHitlerdenKrieggewonnenhätte-Hintergrund“ natürlich ganz besonders. Fernab von jeder Verherrlichung wird der deutsche Nachkriegsstaat unter Hitler so detailliert beschrieben, dass es einem kalt den Rücken runter läuft. Darüber hinaus ist „Vaterland“ aber auch ein raffiniert gesponnener Thriller.

%d Bloggern gefällt das: