Tag Archives: Verschwörungstheorien

Gerd Schilddorfer: Falsch

3 Mai

Von den Wirren der Oktoberrevolution 1917, über die letzten Tage des Zweiten Weltkrieges 1945 bis in die Gegenwart, von Sankt Petersburg, über München, Bogota und Medellin, das Amazonas-Gebiet, Moskau und Sibirien, legt Gerd Schilddorfer in seinem ersten Solo-Roman einen Ritt durch Zeitgeschichte und über Kontinente par excellance hin.

FalschVier Männer flüchten kurz vor Ende des Krieges mit einer geheimnisvollen Fracht aus Deutschland. Sie trennen sich und gelangen schließlich nach Südamerika. Später beginnt jeder von ihnen ein neues Leben in einem neuen Land. Nur Paul Hoffmann weiß, um was es sich bei der Fracht handelte, doch der bewahrt das Geheimnis bis zu seinem unmittelbar bevorstehenden Tod und sendet drei mit kryptischen Hinweisen versehene Brieftauben auf den Weg an seine drei Kriegskameraden. Weiterlesen

Advertisements

Dan Brown: Das verlorene Symbol

23 Mrz

Nach Jahren des Wartens erschien im Oktober 2009 Dan Brown’s dritter Thriller um den Harvard-Professor Robert Langdon, der in der Rekordzeit von zehn Tagen ins deutsche übersetzt wurde. Diesmal führt der Autor Langdon und den Leser in die  amerikanische Hauptstadt Washington. Wie in den beiden vorhergehenden Langdon-Thrillern „Illuminati“ (2000) und „Sakrileg“ (2003) ist die Handlung auf einen sehr kurzen Zeitraum beschränkt. Diesmal hat Robert Langdon ganze 12 Stunden auf über 700 Seiten Zeit, um „Das verloren Symbol“ zu entschlüsseln. Weiterlesen

Dan Brown: Sakrileg – The Da Vinci Code

28 Jan

„Sakrileg“ war mein dritter Dan Brown und hat mich wiederum gefesselt. Wie man auch immer zum oft diskutierten Wahrheitsgehalt des Buches steht, so kommt man doch nicht umhin, dieses Buch als das zu würdigen was es ist, Fiktion erster Klasse. Dan Brown schafft es wiederum in einer rasanten Story, die an zwei Tagen in Paris und London spielt den Leser bis zur letzten Seite zu fesseln. Weiterlesen

Raymond Khoury: Scriptum

28 Jan

„Scriptum“ ist ein gut lesbarer, rasanter Thriller, der allerdings thematisch stark an „Illuminati“ und „Sakrileg“ erinnert.

Nach einem spektakulären Raub vatikanischer Schätze aus dem Metropolitan Museum in New York durch vier berittene Tempelritter, begibt sich die Archäologin Tess Chaykin zusammen mit dem FBI-Agenten Sean Reilly auf die abenteuerliche Jagd nach den gestohlenen Kunstgegenständen und stößt dabei auf eine von langer Hand geplante Verschwörung gegen die katholische Kirche. Soviel kurz zur Handlung, die sich -wie man sieht- nahtlos in das Genre der Bestseller von Dan Brown u.a. einfügt.Die Story ist rasant lässt sich gut lesen, weist aber auch diverse inhaltliche und stilistische Schwächen auf. Weiterlesen

Jan Gaspard: Offenbarung 23 – Die Wahrheit ist unsterblich

27 Jan

Da mir die Hörspiel-Reihe vorher nicht bekannt war, gelangte mir das Buch zufällig in der Buchhandlung in die Finger. Der Kladdentext klang sehr vielversprechend, doch schon nach 50 Seiten wurde klar, dass das Buch noch weit über die üblichen Weltverschwörungen hinaus ins absolut Lächerliche abglitt.Ein Hacker als neuer Messias, ein toter Rapper als Mitglied eines Geheimbundes, diverse Unsterbliche…Man nehme die üblichen Welt-Verschwörungstheorien, ein wenig Dan Brown, ein wenig Highlander-Epos und einige reale, nicht mehr existente, Personen und fertig ist……ein wirklich schlechter Thriller. Schade.

%d Bloggern gefällt das: